Aspekte: Das Kulturmagazin des ZDF

Aspekte

Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Aspekte

Die dreißig Minuten lange Sendung „Aspekte“ wird am Freitagabend um 23 Uhr im Zweiten Deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Die Inhalte sind breit gestreut. Sie reichen von aktuellen politischen und gesellschaftlichen Debatten über Kunst, Literatur, Theater und klassische Musik bis hin zu Kino, Mode und populären Themen. Heute, sagt der von 2000 bis 2011 als Redaktionsleiter und Moderator von „Aspekte“ tätige Journalist Wolfgang Herles, sei ein Buch von Reinhold Messner ein ebenso lohnendes Kulturphänomen wie Architektur, Archäologie oder Zeitgeschichte: „Wir bedienen uns der Bilder, erzählen die Geschichte aber journalistisch. Wir berichten, informieren. Viele unserer Zuschauer wollen ihr Wissen auch bestätigt bekommen und aus dieser Bestätigung heraus noch ein bisschen dazulernen.“
Seit fast fünfzig Jahren geht „Aspekte“ schon auf Sendung. Am 17. Oktober 1965 präsentierte Walther Schmieding die erste Ausgabe des ZDF-„Kulturberichts“. Schon im Januar 1966 wurde sein Magazin in „Aspekte“ umbenannt. Auf Schmieding folgten Moderatoren wie Reinhard Hoffmeister, Monika Meynert, Wolfgang M. Ebert, Alexander U. Martens, Carola Wedel, Wolfgang Herles und Luzia Braun. Sie nahmen ihr Publikum auf eine Zeitreise durch die Roaring Sixties, die Studentenproteste der 68er-Bewegung, den Kalten Krieg, den Mauerfall und die Globalisierung mit. Schon lange hat sich „Aspekte“ von Kunst und Kultur im engsten Sinn emanzipiert. Beiträge über postmoderne Kunst und zeitgenössische Architektur neben politischen Analysen, Gespräche mit Marcel Reich-Ranicki neben Lifestyle, die Bayreuther Festspiele neben Jugendkultur und Popmusik: Inzwischen spricht „Aspekte“ Zuschauer aus allen Generationen an.
Allerdings kann sich die Kulturberichterstattung dem heute herrschenden Quotendruck nicht entziehen. „Aspekte“ läuft erst, nachdem die nachgefragten Freitagskrimis des ZDF, das „Heute-Journal“ und die „Heute-Show“ über den Bildschirm geflimmert sind. Auch grundsätzlich sei der Freitagabend ein heikler Sendeplatz, kritisiert die ehemalige Frontfrau Luzia Braun: „Da laufen etliche Talkshows in den Dritten, die viele Zuschauer ansprechen, die sich auch für Kultur interessieren. Außerdem gehen viele Kulturmenschen am Freitagabend aus. Für die anderen, die wissen wollen, was in der kulturellen Welt passiert, ist ein Kulturmagazin nach 23 Uhr einfach zu spät.“
Doch Totgesagte leben länger. Seit Januar 2013 wird „Aspekte“ von der damals gerade erst gegründeten Redaktion Kultur Berlin und ihrem Chef Daniel Fiedler betreut. Bereits seit 2012 hat das Kulturmagazin mit der Kölner Journalistin Katty Salié ein neues Moderatorengesicht. Berichte über Gentechnik, Datenüberwachung und den demografischen Wandel fehlen ebenso wenig wie Reportagen über den NSA-Skandal und Interviews zum Kinostart von Charlotte Roches Skandalbestseller „Feuchtgebiete“. Am Puls der Zeit und insgeheim längst als Klassiker des ZDF-Programms eingestuft, informativ, kritisch und zugleich unterhaltsam: „Aspekte“ verspricht auch weiterhin anspruchsvolles Fernsehen.